Bibliothek Öffnungszeiten: Montag - Donnerstag 10:00 - 19:00 Uhr / Freitag 09:00 - 13:00 Uhr

Dr. Richard Wittmann

Dr. Richard Wittmann 2017-11-28T12:19:21+00:00

Dr. Richard Wittmann

Stellvertretender Direktor

Tel: +90 – 212 293 60 67
Mail: wittmann@oiist.org

Im Mittelpunkt der Forschungsinteressen von Richard Wittmann steht die Rechts- und Sozialgeschichte des Osmanischen Reichs von seinen Anfängen bis zur Gründung der Republik Türkei.

Besonderes Augenmerk gilt hierbei der Entwicklung des islamischen Rechts und der rechtlichen Praxis im Osmanischen Reich, der Nutzung islamischer Rechtsinstitute durch Nichtmuslime, Fragen der Identität im osmanischen Vielvölkerstaat, sowie der Berücksichtigung von Selbstzeugnissen als historische Quellen für das Studium des Osmanischen Reichs, insbesondere im 19. und frühen 20. Jahrhundert.

Richard Wittmann gehört dem Orient-Institut Istanbul seit 2008 an, zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter, und seit 2011 in seiner derzeitigen Funktion als Stellvertretender Direktor.

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften, Islamwissenschaft und Turkologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und an der Freien Universität Berlin, promovierte Richard Wittmann 2008 in den Fächern Geschichte und Nahostwissenschaften an der Harvard-Universität mit einer Dissertation mit dem Titel „Before Qadi and Grand Vizier: Intra-Communal Dispute Resolution among Christians and Jews in the Plural Society of 17th Century Istanbul”.

Am Orient-Institut Istanbul betreut Richard Wittmann das Forschungsfeld „Selbstzeugnisse als Quellen zur Geschichte des späten Osmanischen Reichs am Beispiel Istanbuls“ . Mithilfe von eigenen und als Herausgeber von Dr. Wittmann betreuten Publikationen wird angestrebt, die im Vergleich zu anderen Weltgegenden noch rudimentäre Selbstzeugnisforschung zu dieser Region voranzutreiben, indem Primärquellen erstmals erschlossen, ediert, oder zum Gegenstand von wissenschaftlichen Abhandlungen gemacht werden. Zwei neu begründete Publikationsreihen, Memoria & Life Narratives of the Ottoman Realm (Mithrsg.: Christoph Herzog), die von Richard Wittmann editorisch betreut werden, stellen hierfür eigene Publikationsmöglichkeiten zur Verfügung. Einen weiteren wichtigen Bestandteil der Tätigkeiten im Rahmen dieses Forschungsfeldes bildet der Aufbau und die Koordination eines internationalen und interdisziplinären Forschungsnetzwerks zur Selbstzeugnisforschung für den östlichen Mittelmeerraum in osmanischer Zeit.

Islamische Rechtsgeschichte und Rechtspraxis im Osmanischen Reich

Selbstzeugnisforschung

Muslime und Nichtmuslime im osmanischen Vielvölkerstaat

Sozialgeschichte des Osmanischen Reichs

Istanbul im neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert

Istanbul Memories Project

Buchprojekt: „Istanbuler Juden vor Gericht – der Bezirk Hasköy vom 17. – 20. Jahrhundert“ (mit Yaron Ben Naeh, Jerusalem)

“Music, Medicine, Memoirs, & and more. Research at the Orient-Institut Istanbul”, Vortrag an der Çukurova University, Adana, 17. Dezember 2015.

“Street Dogs, Diplomacy, and the Sweet Waters of Asia. A Croat Lady’s keen Observations on late-Ottoman Istanbul surrounding the 1908 Young Turk Revolution”, Vortrag am Orient-Institut Istanbul, 11. November 2015

“Individual and Empire. Research on Ottoman Self-Narratives”, Villa Vigoni, Menaggio, 30. Oktober 2015.

“The Politics of Eccentricity: Writing a Proper Autobiography as a 19th Century Ottoman Sufi”, Vortrag im Rahmen des internationalen Workshops “The Politics of Memoirs: Turkish and Ottoman”, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 6. Dezember 2014.

“‘Homo ottomanicus’ or servant of God? Tanzimat-era reflections on identity in the diaries of a sufi sheykh and an Ottoman qadi”, Vortrag im Rahmen des 21st Symposium of the Comité International des Études Pré-Ottomanes et Ottomanes, Budapest, 8. November 2014.

“The Istanbul Memories Project – research into conviviality within a multiethnic and multicultural imperial metropolis”, Vortrag im Rahmen der 1st International Conference of the Levantine Heritage Foundation: “The Levantines: Commerce & Diplomacy.” Pera House, Istanbul, 3. November 2014.

„Istanbul Memories: Personal Narratives of the Late Ottoman Period“, Projektpräsentation gemeinsam mit Prof. Dr. Christoph Herzog (Bamberg) im Rahmen der Tagung des Arbeitskreises Osmanisches Europa “Biographische Zugänge zum Osmanischen Europa”, Universität Gießen, 27. September 2014.

“Torn between God and His „Shadow on Earth“: Self-Positioning in the Life Narrative of a 19th century Ottoman Civil Servant”, Vortrag im Rahmen der internationalen Konferenz des SNF/DFG-Forschungsprojektes: “Imperial Subjects”, Ludwig-Maximilians-Universität München, 21. Juli 2014.

“Self Representation in Motion or Merely Schizophrenic? The autobiography of a nineteenth century Islamic mystic and military officer”, Vortrag im Rahmen der Tagung “IABA 2014: Auto/biography in Transit”, Banff, Alberta, Kanada, 29. Mai 2014.

“Self-narratives of a cosmopolitan city: countering a fragmented academic landscape”, Vortrag gemeinsam mit Christoph Herzog im Rahmen des 32. Deutschen Orientalistentags, Münster, 23.-27.September 2013.

“Getting one’s grievance heard: challenges and strategies of petitioning the Imperial Council in Ottoman Istanbul”, Vortrag bei der Jahrestagung der Middle East Studies Association, Denver, 19. November 2012.

“Mercy for the Beast? Pre-modern animal protection in the Islamic World”. 3. LUCIS/MOS Lecture, Universität Leiden, 18. Oktober 2012.

“Sources and Methodogical Issues with Regard to Ottoman Ego Documents”, Vortrag gemeinsam mit Christoph Herzog im Rahmen des Workshops “The Ottoman Imperial Center in Personal Memoirs in Albanian, Romanian and Slavic Languages (19th-20th c.)”, Orient-Institut Istanbul, 3. Juni 2012.

“Sources and Methodogical Issues with Regard to Ottoman Ego Documents”, Vortrag gemeinsam mit Christoph Herzog im Rahmen des Workshops “The Imperial Center in Ottoman Greek Personal Memoirs (19th-20th c.)”, Orient-Institut Istanbul, 22. April 2012.

“In Search of the Ottoman Individual: A Multiethnic Empire and Its Fragmented Historiographies”, Vortrag im Rahmen der Konferenz “Ruptures and Linkages: Biography and History in the South”, DHI London, 16.- 18. Februar 2012

“For They Cannot Speak…” An Early Example of Pathocentric Animal Protection in the Islamic World”, Vortrag gehalten im Rahmen des Panels ‘People, Fauna, and the Environment’, Annual Convention of the Middle East Studies Association, Washington, DC, November 2011.

“The Scribal Profession and the Drafting of Petitions to the Imperial Council in Ottoman Istanbul“, Vortrag im Rahmen des Workshops “Justice and Authority in East and West before 1800: the Use of Court Records and Petitions as Historical Sources – Potentialities and Problems”, SRII Istanbul, 3. Oktober 2011.

“‘Love Knows no Bounds.’ Overcoming Religious Constraints in 17th Century Ottoman Legal Practice”, Vortrag auf der Konferenz “The Cultural History of Emotions in Pre-Modernity II”, organisiert von der Sabancı University, İstanbul, Bilkent University, Ankara , University of Washington und Umeå University, Istanbul, 2. Oktober 2011.

„Westliche Dinge im nahöstlichen Kontext: kulturelle und individuelle Sinnzuschreibungen durch einen spätosmanischen Mystiker“, Referat im Kolloquium „Transfer“, Orient-Institut Beirut, 18. Juni 2011.

“‘Denn sie können ja nicht sprechen…’ Erste gesetzliche Regelungen zum Tierschutz im Osmanischen Reich“, Vortrag im Rahmen der Semestervortragsreihe „People, Animals, and the Environment in the Balkans and the Near East“, Orient-Institut Istanbul, 11. Mai 2011.

“Taking one’s trouble before an outside judge. Dhimmi families and Islamic law in 17th century Istanbul”, Vortrag gehalten im Rahmen des Panels ‘Family and law. Legal discourses and realities’, Annual Convention of the Middle East Studies Association, San Diego, CA, November 2010.

„Der Richter, der Rabbi und die Kaufmannsgattin: Gesellschaftliche und rechtliche Komplexitäten im Istanbul des 17. Jahrhunderts”, Vortrag gehalten auf dem Deutschen Orientalistentag, Marburg, September 2010.

„Französische Hemden, österreichische Dampfschiffe und deutsche Lokomotiven: Zur Selbstverortung von Aşcı Dede İbrahim“, Vortrag gehalten auf der Konferenz ‘Selbstzeugnis und Person. Transkulturelle Perspektiven’, Berlin, März 2010.

“’He shall be prohibited from disturbing the peace in our neighborhood.’ Non-Muslims and the identification with their mahalle in the resolution of disputes with coreligionists before Islamic legal tribunals in 17th century Istanbul”, Vortrag gehalten im Rahmen des Panels ‘The Ottoman Mahalle in Court Records, 17th-19th Centuries’, Annual Convention of the Middle East Studies Association, Boston, MA, November 2009.

“’Fine feathers make fine birds’: Aşçı Dede İbrahim and his ‘chemise à la mode française”, Vortrag gehalten auf dem Workshop ‘Fashioning the Self in Transcultural Settings: The Uses and Significance of Dress in Self-Narratives’ (Veranstalter: Orient-Institut Istanbul in Kooperation mit der DFG-Forschergruppe 530 und SRII), Istanbul, September/ Oktober 2009.

“Plurality and Agency in Legal Affairs: Greeks, Armenians, and Jews in 17th Century Istanbul”, Vortrag gehalten auf dem Workshop ‘How to talk about the non-Muslim experience in Ottoman society: From narrating community life to integrating plurality’ (Veranstalter: Zentrum Moderner Orient), Berlin, Juli 2009.

“Choosing One’s Justice in 17th Century Istanbul: Armenians, Greeks and Jews before Qadi and Grand Vizier,” Vortrag gehalten im Rahmen des Panels ‘Creating Justice: Law and Court Procedure in the Ottoman Empire’, Annual Convention of the Middle East Studies Association, Washington, D.C., November 2008.

“The Qadi, the Chief Rabbi, and the Wife of the Jewish Notable: Social and Judicial Complexities in Late 17th Century Istanbul,” Vortrag gehalten auf dem Workshop ‘The Sijill in Perspective: Mapping Similarities and Differences Across the Empire’ (Veranstalter: Freie Universität Berlin and Zentrum Moderner Orient), Berlin, Oktober 2008.

“Safeguarding Plurality in Ottoman Istanbul: the Recourse of Dhimmis to the Islamic Legal System,” Vortrag gehalten an der Summer Academy ‘Living Together: Plurality and Cosmopolitanism in the Ottoman Empire and Beyond’ (Veranstalter: Wissenschaftskolleg Berlin; the Aga Khan University; Boğaziçi Üniversitesi) Istanbul, September 2008.

“Strategizing for Justice: Jews before Islamic Legal Tribunals in 17th Century Istanbul,” Vortrag gehalten am Research Center for Anatolian Civilizations, Koç University, Istanbul, Mai 2007.

“Christians and Jews and their Recourse to Islamic Legal Institutions in 17th century Istanbul”, Vortrag gehalten am Research Center for Anatolian Civilizations, Koç University, Istanbul, September 2006.

“Minorities and the Law. A Personal Account of Ottoman Legal Reform in the 19th Century”, Vortrag gehalten auf dem SIAS Summer Institute 2006 (“Hierarchy, Marginality, and Ethnicity in Muslim Societies”), Princeton University, August 2006.

“Approaches to Islamic Law”, Vortrag gehalten auf dem SIAS Summer Institute 2006 (“Hierarchy, Marginality, and Ethnicity in Muslim Societies”), Princeton University, August 2006.

„Zwischen rationalem Staatsdienst und islamischer Mystik: Innere und äußere Identität nach den Memoiren des Osmanen Aşçı Dede İbrahim (1828- ca. 1910)”, Vortrag gehalten auf dem Forschungskolloquium “Selbstzeugnisse in transkultureller Perspektive”, Freie Universität Berlin, Mai 2006.

“‘Do not wear yellow shoes.’ The Regulation of Dress and Public Behavior of non-Muslims in 17th century Istanbul,” Vortrag gehalten auf dem SIAS Summer Institute 2005 (“Hierarchy, Marginality, and Ethnicity in Muslim Societies”), Berlin, August 2005.

„Nicht-Muslime und islamisches Recht. Fälle aus Istanbul im 17. Jahrhundert”, Vortrag gehalten am Orient-Institut Istanbul, Juni 2005.

„Das ‘angemessene Verhalten’ von Christen – ein Rechtsstreit unter Istanbuler ‘ulama’ aus dem 17. Jahrhundert”, Vortrag gehalten auf dem Deutschen Orientalistentag (Deutsche Morgenländische Gesellschaft), Bamberg, März 2001.

Monographie:

– Before Qadi and Grand Vizier: Intra-Communal Dispute Resolution and Legal Transactions among Christians and Jews in the Plural Society of Seventeenth Century Istanbul. PhD dissertation, Harvard University. Ann Arbor: ProQuest/UMI, 2008 (Publication No. 3312568)

Editionen / Herausgeberschaften:

– (mit Claudia Ulbrich (Hrsg.)), Fashioning the Self in Transcultural Settings: The Uses and Significance of Dress in Self-Narratives (Istanbuler Texte und Studien 17). Würzburg: Ergon Verlag, 2015.

– Gürler, Tülay: Jude sein in der Türkei. Erinnerungen des Ehrenvorsitzenden der Jüdischen Gemeinde der Türkei Bensiyon Pinto (Istanbuler Texte und Studien 23). Würzburg: Ergon Verlag, 2010.

Reihenherausgeberschaften:

– Memoria. Fontes minores ad Historiam Imperii Ottomanici pertinentes. Bonn: Max-Weber Stiftung. Online im Internet: URL: http://www.perspectivia.net/publikationen/memoria.

Bisher erschienen:
2: Paulina D. Dominik (Hrsg.): The Istanbul Memories in Salomea Pilstynowa’s Diary Echo of the Journey and Adventures of My Life (1760). Bonn: Max Weber Stiftung, 2017.

1:Ÿ Klara Volarić (Hrsg.), The Istanbul Letters of Alka Nestoroff.  Bonn: Max Weber Stiftung, 2015.

– (mit Christoph Herzog (Hrsg.), Life Narratives of the Ottoman Realm: Individual and Empire in the Near East. Abingdon: Routledge.

Bisher erschienen:
1: Philipp Wirtz: Depicting the Late Ottoman Empire in Turkish Autobiographies. Images of a Past World. Abingdon: Routledge, 2017.

Artikel:

– „Masters of „Officialese“: the mediating role of the scribal profession in the preparation of petitions to the Imperial Council in Ottoman Istanbul”. In: Éva Csatό, Astrid Menz, Fikret Turan (Hrsg.): Spoken Ottoman in Mediator Texts. Wiesbaden: Harrassowitz-Verlag, 2016. 35-44.

– (mit Malte Fuhrmann), „Papierblumen, Seide und Thermen am Fuße des Olymps. Bursa in deutschsprachigen Reiseberichten von der Renaissance bis zur Romantik / Uludağ Eteklerınde Kağıt Çiçekler, İpekler ve Kaplıcalar. Rönesans’tan Romantik Çağ’a Almanca Seyahatnamelerde Bursa“. Raoul Motika, Malte Fuhrmann (Hrsg.). Tarihte Bursa ve Almanlar. Bursa und die Deutschen. Bursa: Bursa Kültür A.Ş. 2016. 42–67.

– (mit Claudia Ulbrich), „Introduction – Fashioning the Self in transcultural settings: The appreciation of dress in the Historical and Cultural Sciences”. In: Claudia Ulbrich & Richard Wittmann (Hrsg.): Fashioning the Self in Transcultural Settings: The Uses and Significance of Dress in Self-Narratives. (Istanbuler Texte und Studien 17). Würzburg: Ergon Verlag, 2015. 9-24.

– „Französische Hemden, österreichische Dampfschiffe und deutsche Lokomotiven: Fremde Dinge in der Selbstverortung des islamischen Mystikers Aşçı Dede İbrahim.“ In: H. Medick, A. Schaser, C. Ulbrich (Hrsg.): Selbstzeugnis und Person. Transkulturelle Perspektiven (Selbstzeugnisse der Neuzeit 20). Köln, Weimar, Wien: Böhlau Verlag, 2012. 243-261.

– „‚Denn sie können ja nicht sprechen…’ Ein frühes Beispiel gesetzlich verordneten, pathozentrischen Tierschutzes in der islamischen Welt”. In: Barbara Kellner-Heinkele (Hrsg.): Die Wunder der Schöpfung. Mensch und Natur in der türksprachigen Welt. Würzburg: Ergon Verlag, (Istanbuler Texte und Studien 15). 2012. 231-248.

– „Vorwort“ [Selbstzeugnisse von Nichtmuslimen in der Türkei]. In: Richard Wittmann (Hrsg.): Tülay Gürler: Jude sein in der Türkei. Erinnerungen des Ehrenvorsitzenden der Jüdischen Gemeinde der Türkei Bensiyon Pinto. Würzburg: Ergon Verlag, (Istanbuler Texte und Studien 23).  2010. vii-xiii

– „‘And then a copy of the Ḥaṭṭ-ı Hümāyün came from above.’ An Ottoman judge in Crete ponders the impact of legal reform on the province”, Journal of Turkish Studies, Memorial Volume in Honor of Şinasi Tekin, Volume 31/2 (March 2008), 319-38.

– „The Muḥtasib in Seljuk Times: Insights from Four Chancery Manuals,” Harvard Middle Eastern and Islamic Review, Volume 7 (Fall 2006), 108-128.

X

Send this to a friend