Ex Oriente Lux– ein Naturschauspiel lässt den Bosporus türkisfarben erstrahlen

Autor: Richard Wittmann

30. APRIL 2020

Ein seltenes Naturphänomen bezauberte die Bevölkerung von Istanbul inmitten der anhaltenden Coronavirus-Pandemie – und kam damit wie gerufen für das Titelbild unseres neuen Instituts-Blogs: Mehrere Tage lang in der ersten Aprilhälfte erschienen die Fluten des Bosporus unterhalb des Orient-Instituts Istanbul in einem intensiven, warmen Türkiston. Die fast schon unwirklich anmutende Intensität der Wasserfarbe, gesäumt von gleißend weißen Schaumkronen, bildete einen seltenen Gegensatz zum sonst üblichen milchigen Blaugrau der das Schwarze Meer mit dem Marmarameer verbindenden Wasserstrasse. Der ungewöhnliche Anblick wurde ermöglicht durch das Zusammenfallen unterschiedlicher jahreszeitlich bedingter Wetterphänomene. Durch die einsetzende Frühjahrserwärmung bildete sich auf der Wasseroberfläche des westlichen Schwarzen Meeres Phytoplankton1, bestehend aus mikroskopischen Organismen, die ihre Nahrung mit Hilfe von im Wasser gelösten Nährstoffen und Sonnenlicht selbst erzeugen können. Phytoplankton ist ein wichtiger Nahrungsbestandteil für eine Reihe von Fischen, Krustentieren und Mikroorganismen. Die einsetzende Planktonblüte mit ihrer Verringerung des Sauerstoffgehalts an der Wasseroberfläche brachte dann mit dem Frühlingsbeginn die auffällige Wasserfärbung hervor. Aber erst ein mehrere Tage anhaltender, ungewöhnlich lange andauernder Nordostwind, Poyraz genannt, trieb das so gefärbte Wasser den Bosporus entlang bis zu seiner Mündung ins Marmarameer vor den Ufern der historischen Halbinsel von Istanbul. Auf Satellitenaufnahmen ließ sich am 7. April ein durchgehender türkisfarbiger Streifen auf der ganzen Länge des Bosporus zwischen Schwarzem Meer und Marmarameer ausmachen. Ein ähnliches Farbspektakel kann alle paar Jahre am Bosporus beobachtet werden; besonders eindrücklich war dies zuletzt mit Auftreten der Phytoplanktongattung Emiliania huxleyi im Juni 2017 der Fall.2

Literatur:

Keywords

Istanbul; Bosphorus; current events; natural phenomena