Dr. Roxana Coman

Tel: +90 212 293 60 67 / 116
Mail: roxana.coman@rocketmail.com

Dr. Roxana Coman beschäftigt sich mit osmanischer materieller Kultur und privaten Sammlungen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Nach ihrem BA- und MA-Abschluss in Kunstgeschichte an der Fakultät für Geschichte der Universität Bukarest untersuchte sie in ihrer Doktorarbeit die verschiedenen Narrative und Darstellungen dessen, was in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als orientalisch und rumänisch konstruiert wurde, unter Verwendung einer Vielzahl von Quellen. Während ihres BA- und MA-Studiums absolvierte sie ein Volontariat im Rumänischen Nationalmuseum für Kunst und arbeitete zwischen 2016 und 2022 als Kuratorin und Museumspädagogin im Museum der Stadt Bukarest.

Nach ihrer Promotion im Jahr 2016 erforschte Roxana Coman die Dynamik zwischen der Präsenz der osmanischen materiellen Kultur in der Walachei und Moldawien und den Strategien des rumänischen Nationalstaats im Umgang mit seinem osmanischen Erbe. In diesem Zusammenhang hat sie an mehreren Sommerschulen teilgenommen, wie zum Beispiel an der Transregionalen Akademie „Shadows of the Empires. Imperial Legacies and Mythologies in Central Eastern Europe“, 14.-21. September 2021 in Sofia und „The City as Archive. Histories of Collecting and Archiving in and the Musealisation of Florence, Eighteenth Century to the Present“, 18-25 September 2018. Derzeit ist sie PostDoc-Stipendiatin am Orient-Institut Istanbul und Mitglied der COST-Aktion EuroWeb: Europe through Textiles: Network for an integrated and interdisciplinary Humanities.

Roxana Comans aktuelles Forschungsprojekt befasst sich mit den Hinterlassenschaften des Osmanischen Reiches und Dimitrie Papazoglus Sammlung osmanischer Artefakte. 1860 eröffnete Dimitrie Papazoglu (1811-1892) ein Museum in seinem Privathaus in der Calea Văcărești, Nr. 151, Bukarest. Seine Sammlung von „Antiquitäten und Raritäten“, wie er sie nannte, die er in 40 Jahren zusammengetragen hatte, bildete den Kern dieses Privatmuseums. Nach seiner Ausbildung an der kaiserlich-habsburgischen Schule in Brașov schied er 1833 aus der Armee aus. Danach begann Papazoglu, sich mit Archäologie und Geschichtsschreibung zu beschäftigen, wobei die archäologischen Feldzüge von Alexandru Odobescu in Rumänien sowohl als Lernumgebung als auch als Quelle für einen Teil seiner Sammlung dienten.

Die Analyse wird sich auf die osmanischen/orientalischen Artefakte konzentrieren, deren Vorkommen in der Sammlung die ihnen von Papazoglu zugewiesenen Interpretationen in Frage stellt. Darüber hinaus stellt der ambivalente rumänische nationalistische Diskurs, der zwischen einem systematischen Diskurs der Ablehnung des osmanischen Erbes und einer exotistischen Art der Darstellung pendelt, einen rein ästhetischen Ansatz in Frage und eröffnet eine Diskussion über Themen wie Identitäten im späten Osmanischen Reich und die Schaffung eines nationalen Konzepts des Erbes. Daher zielt das Projekt darauf ab, die vorhandenen Archivunterlagen zu Dimitrie Papazoglus Biografie und Sammlung strukturiert zu erfassen und die Zentrum-Peripherie-Dynamik ijn Bezug auf die Geschichte der Sammlungen im Osmanischen Reich des 19. Jahrhunderts zu untersuchen.

Osmanische materielle Kultur des 18. und 19. Jahrhunderts

Geschichte privater und öffentlicher Sammlungen in Rumänien und dem späten Osmansiche Reich

Orientalismus

Rumänische und osmanische moderne Kunst

Osmanische Wohnarchitektur

Rumänischer Nationalismus

There and back again: Ottoman Imperial legacies and Dimitrie Papazoglu’s collection of Ottoman artefacts

19.01.2022: “Subjects and agents of Orientalism in 19th century Romania: Carol Popp de Szathmari and Theodor Aman”, Orient-Institut Istanbul, Istanbul.

14.-21.09.2021: “Dealing with a contested past? Ottoman architectural influences in the Romanian countries”. Transregional Academy Shadows of Empires, Sofia.

6.-7.05.2021: “Din oameni ai premodernității în simboluri ale modernității: reprezentările lui Tudor Vladimirescu și Alexandru Ipsilanti”. Date noi în cercetarea artei medievale și premoderne de pe teritoriul României national session, National Museum of Art of Romania, Bucharest.

12.03.2021: “The power of gifts and the gifts of power, PIMo online workshop `Emotion and Memory in Gift Exchanging Practices”`, Nicolae Iorga History Institute, Bucharest.

22.-23.01.2021: “A crackling sound and the smell of burnt wood: Ottoman braziers in Early Modern Romanian countries”. Single-Slide Sohbat, Yale University History of Art Department, online.

2.-6.09.2019: “Balkan merchant houses in the 18th and 19th centuries. From cosmopolitanism to nationalism”, 12th International Congress of South-European Studies. 2-6 September 2019, Bucharest, Romania

18.-25.09.2018: “Memory making and memory keeping: the use of the past in local and national heritage” The City as Archive. Histories of Collecting and Archiving in and the Musealisation of Florence, Eighteenth Century to the Present, Studienkurs/Summer School, Florence.

10/2014: “Oriental representations in Carol Popp de Szathmari’s watercolours: documents from a Western perspective?” 4th International Balkan Annual Conference Turkey and Romania. Historical ties and future collaborations in the Balkans, Bucharest.

09/2013: “Cultural role-play in defining national identities: Romania between East and West”. International Society for Cultural History Annual Conference Artefact, Culture, and Identity, Istanbul.

Artikel

`Ottoman residential architecture of the 18th and 19th centuries and the Romanian countries. From cosmopolitanism to nationalism`. Revue des Études Sud-Est Européennes, no LIX, 2021, 217-245

`Eros and Thanatos: Instinctual and Emotional Responses to the Plague Epidemic in Ion Ghica’s Letters`. BRUKENTHALIA. Romanian Cultural History Review No.10, Sibiu, 2020, 851-861

`Acculturation through migration in the Romanian countries: Ottoman products and social change`. in Journal of Ottoman Heritage Studies (OMAD), 6/16, Turkey, November 2019, 487-495

`Sense or Sensibility: Emotions between Practice and Intimate Expression in 19th century Romanian Society`. BRUKENTHALIA Romanian Cultural History Review no 7, Sibiu, 2017, 916-924

`Romanian 19th Century Historical Painting and Collective Memory`. Art Readings, 2017, Institute of Art Studies, Sofia, Bulgaria, 2017, 109-118

`The Past in the Present. The case of nineteenth century Romanian Historical Painting`. Time and Culture, Ed Ecaterina Lung, Etienne Bourdon, Christopher Heath, Laurence Shee, Cécile Vallée, Editura Universității din București, 2017, 171-181

`Oriental Representations in Carol Popp de Szathmari’s Watercolours: Documents from a Western Perspective?`. BRUKENTHALIA. Romanian Cultural History Review, no 5, Sibiu, 2015, 713-720

`Le modèle culturel français et le projet identitaire roumain. Représentations de l’Orient dans les discours politiques et dans les actions diplomatiques de la Roumanie (1856-1878)`. Les constructions identitaires dans les espaces francophones d’Europe orientale et d’Afrique, Ed Ecaterina Lung, Yahia Abou el Farah, Corina Iosif, Daniela Zaharia, Simona Corlan, Publications de l’Institut des Etudes Africaines, Rabat, 2015, 355-363

`Romanian Travellers to the East between the Quest for the Exotic and Diplomatic Mission`. in BRUKENTHALIA Romanian Cultural History Review, no 4, Sibiu, 2014, 92-101

`Theodor Aman și ispita orientală`. in Imaginarul. Teorii și aplicații, Ed. Prof. Mihaela Pop, Ed. Universității din București, 2011, 344-358

Sonstige Publikationen

“A crackling sound and the smell of burnt wood: Ottoman braziers and the Romanian countries,” Orient-Institut Istanbul Blog, 30 April 2021. https://www.oiist.org/a-crackling-sound-and-the-smell-of-burnt-wood-ottoman-braziers-and-the-romanian-countries/