Dr. Katja Rieck

Tel: +90 212 293 60 67 / 128
Mail: rieck@oiist.org

Dr. Katja Rieck ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Iran and Beyond – Breaking the Ground for Sustainable Scholarly Collaboration (IRSSC). Performanz von Kultur, Religion und Körper als Strategien der Selbstermächtigung in der Islamischen Republik Iran” beschäftigt (gefördert durch das BMBF, Projektleitung: Prof. Dr. Raoul Motika, Co-Projektleitung für das Forschungsfeld „Religionswissenschaft“ PD Dr. Robert Langer). Im Rahmen des IRSSC-Projekts wird Dr. Rieck gemeinsam mit Dr. Langer analysieren, wie lokale und global zirkulierende Wissensbestände und Handlungsmuster Auswirkungen auf religiös konnotierte, religiös motivierte oder durch Religion legitimierte Praktiken sowie auf vergleichbare, aber dezidiert ‚säkular‘ positionierte und nicht religiös legitimierte ‚kulturelle‘ Praktiken (z. B. im Bereich ‚Wohltätigkeit‘) haben, welche durch Modifikation, Reaktualisierung, Neuerfindung rezent entstanden sind.

Im Juli 2017 promovierte Katja Rieck im Fach Ethnologie an der Goethe-Universität Frankfurt/Main. Ihren BA erwarb sie in Politikwissenschaften und Volkswirtschaftslehre an der Princeton University (New Jersey, USA) und Ihren Magister Artium in Ethnologie, Kulturanthropologie und Orientalistik an der Goethe-Universität Frankfurt/Main.  Von 2009 bis 2017 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Frankfurter Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“. Von Januar 2018 bis Mai 2019 arbeitete sie am Institut für Ethnologie der Goethe-Universität Frankfurt als Koordinatorin des DAAD Projektes „The Social and Cultural Dimensions of Resources: Iranian and German Perspectives“. In dessen Rahmen wurden Kooperationen in Forschung und Lehre zwischen dem Institut für Ethnologie der Goethe-Universität und verschiedenen Fakultäten der Universität Isfahan und der Ferdowsi University of Mashhad aufgebaut. Bis 2017 konzentrierte sich ihre Forschung auf die Rolle von Kapitalismuskritik und neue Vorstellungen von Kultur in der Entstehung des antikolonialen Widerstandes in Indien im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert und sowie dessen langfristige Auswirkungen auf Grundstrukturen des postkolonialen indischen Nationalstaates. Seit 2017 arbeitet sie zu den Verquickungen von zivilgesellschaftlichen und staatlichen Transformationsprozessen in der MENA-Region mit besonderem Fokus auf Praktiken der Wohltätigkeit in der islamischen Welt und der Diaspora. Ihr jetziges Projekt beschäftigt sich mit zivilgesellschaftlichen Praktiken der Wohltätigkeit im Iran.

Politische und zivilgesellschaftliche Transformationsprozesse in der MENA Region

Aktuelle wirtschaftliche und kulturelle Entwicklungen in Iran

Zivilgesellschaftliche Wohltätigkeitspraktiken und deren Auswirkungen auf Staat und Gesellschaft

Post-Development-Theorien

“Sixteenth-century Ottoman Soup Kitchens: Exploring Resource Cultures and Values of Charitable Practices”, Vortrag im Rahmen des Workshops “Values and Valuation: Identifying Resources in the Quest for the Good Life”, University of Isfahan, Isfahan, 1–7 Dezember 2018.

“Axel Honneth’s ‘Kampf um Anerkennung’ vs. Michel Foucaults ‘Analytik der Macht’: Zwei Perspektiven auf die Herausbildung postkolonialer Identität in Indien im Vergleich”, Vortrag im Rahmen der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde als Beitrag zum Workshop “Ethnologie der Anerkennung: Neue Perspektiven auf Identität und Zugehörigkeit”, Berlin, 4–7 Oktober 2017.

“Experiencing India: National Consciousness at the Intersection between Political Economy and Hinduism”, Vortrag gehalten im Rahmen des Deutschen Orientalistentags als Beitrag zum Workshop “Emerging Fields of Knowledge and Experience: Interactions Between Religion, Science and Literature in the 19th Century”, Jena, 18–22 September.

“Wissen/Macht im (post)kolonialen Indien – Indische Politische Ökonomie als alternatives Wissensmodell und die Transformation der kolonialen Ordnung”, Vortrag im Rahmen der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde als Beitrag zum Workshop “Alternative Wissensmodelle als Kritik an epistemologische Machtstrukturen”, Marburg, 30 September–3 Oktober 2015.

“A Tale of Two Utopias: Contesting Power/Knowledge in Late Colonial India”, paper presented at the conference “Ökonomische Utopien” [“Economic Utopias”], gefördert durch die Hertie-Stiftung mit Unterstützung des Exzellenzclusters “Die Herausbildung normativer Ordnungen”, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt/Main, 26–27 Oktober 2013.

“History, Genuine or Spurious? History and Anthropology after the Crisis of Representation”, Vortrag im Rahmen der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde als Beitrag zum Workshop “Ethnology, Social Anthropology, History”, Vienna, 13–17 September 2011.

“Was Evans-Pritchard Wrong? Reflections of an Anthropologist among Political Philosophers Vortrag gehalten im Rahmen Forschungskolloquiums des Instituts für Ethnologie, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt/Main, 15 Mai 2011.

“The Particularisation of Political Economy in Colonial India: From the Critique of British ‘Moral and Material Improvement’ to the formation of a post-colonial normative order”, Vortrag gehalten im Rahmen des interdisziplinären Workshops “Normative Orders Between Particularity and Universality”, Cluster of Excellence “The Formation of Normative Orders”, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt/Main, 19 Juli 2010.

“‘Appropriating’ Colonial Narratives of Justification? Nationalist Imaginings of a Post-Colonial India”, Vortrag gehalten im Rahmen Forschungskolloquiums des Instituts für Ethnologie , Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt/Main, 8 November 2009.

“Appropriating Progress? Radhakamal Mukerjee’s Vision of Post-Colonial India as Village-Writ-Large”, held at the biennial conference of the German Anthropological Association as a contribution to the workshop “Local Modernities? Articulating transnational ideas in South Asia”, Frankfurt/Main, 30 September 2009.

Monografien

(im Erscheinen). “A Matter of Principle: Economic Discourse and the (Re)Making of Modern Societies in Imperial Britain and Colonial South Asia”. Baden-Baden: Nomos Verlag.

Artikel / Sammelbandbeiträge

(im Erscheinen). “Religion in the Art of Colonial Resistance: Hinduism and the Struggle for Indian Sovereignty, 1870-1920“, Journal of Religion and Culture, 28, Special Issue: Activism and Social Change.

(2017). “Knowledge/Power in (Post)Colonial India, 1870-1920: Indian Political Economy as Counter-Knowledge and the Transformation of the Colonial Order”, Sociologus 67(1), Special Issue: Alternative Models of Knowledge as a Critique of Epistemic Power Structures, Herausgeberin: Anna Meiser.

(2015). “The Colonial Order of Things and its AlterNatives: Contesting Power/Knowledge in Late Colonial India”. Sophia Ebert & Johannes Glaeser (Hg.). Ökonomische Utopien. Berlin: Neofilis Verlag.

mit Lucia Traut and Katja Triplett (2014a). “Imaginationspolitiken”. Lucia Traut and Annette Wilke (Hg.). Imagination im Kontext der Religionsästhetik. Critical Studies in Religion/Religionswissenschaft (CSSRW). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

(2014b). “Religionsästhetik, Imagination und die Politisierung des Fortschritts in Indien, 1870-1920. Lucia Traut and Annette Wilke (Hg.). Imagination im Kontext der Religionsästhetik. Critical Studies in Religion/Religionswissenschaft (CSSRW). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Rezensionen

(2018). “Review – Shahram Khosravi. Precarious Lives: Waiting and Hope in Iran. 274 p. Philadelphia: University of Pennsylvania Press, 2017”. Anthropological Quarterly.

(2013). “Review – Zaman, Muhammad Qasim. Modern Islamic Thought in a Radical Age: Religious Authority and Internal Criticism. ix + 363 p. Cambridge: Cambridge University Press, 2012”. Anthropology of the Contemporary Middle East and Central Eurasia. Vol 1( 2).

Tagungs- und Projektberichte

(2019). “Building Global Partnerships: A Report on the DAAD-funded Project “The Social and Cultural Dimensions of Resources: Iranian and German Perspectives”. https://www.uni-frankfurt.de/78213389/Final_Report

(2018). “‘Values and Valuation: Identifying Resources in the Quest for the Good Life’: A German-Iranian Workshop Organized and Hosted by the Department of Sociology, University of Isfahan, Iran, 1.-7. Dezember 2018 gefördert durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) mit Unterstützung des Frobenius-Instituts für kulturanthropologische Forschung. https://www.uni-frankfurt.de/76484611/Isfahan_Workshop

(2018). “‘Resource-Based Perspectives on the Good Life (Buen Vivir) in the Humanities’: A German-Iranian Workshop Organized and Hosted by the Department of Social and Cultural Anthropology, Goethe University / Frankfurt am Main, Germany, 25.-29. June 2018”, gefördert durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) mit Unterstützung des Frobenius-Instituts für kulturanthropologische Forschung. https://www.uni-frankfurt.de/72090628/Frankfurt_Workshop

(2017). “Tagungsbericht: Konferenz Scharia und Grundgesetz, 5. Mai 2017, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main”, Zeitschrift für Recht und Islam. Accessible online: http://zri.gair.de/images/ZRI092017.pdf#page=315.

(2014). “Post(Secularism) – Theoretical and Empirical Findings on a Contested Category”, Proceedings of the International Conference ‘Normative Ordnungen im Wandel: Globale Herausforderungen’, Exzellenzcluster “Die Herausbildung normativer Ordnungen”, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt/Main. http://www.normativeorders.net/de/?catid=0&id=3396