Wissenschaftliche Mitarbeiter

 

Dr. Zaur Gasimov

Tel:  +90 212 293 60 67 / 126
gasimov@remove-this.oidmg.org

Dr. Zaur Gasimov studierte Internationale Beziehungen, Völkerrecht und Geschichte in Baku, Berlin und Eichstätt. Von 2002 bis 2003 war Gasimov im Bereich der Presse- und Öffentlichkeit an der Deutschen Botschaft Baku tätig. Im Jahr 2009 promovierte Gasimov mit einem DAAD und Open Society Institute (George Soros Foundation) Stipendium im Fachgebiet der Geschichtswissenschaften an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Seine Dissertation zur Instrumentalisierung der Geschichte durch das Militär im kommunistischen Polen und in der UdSSR wurde durch den Sonderpreis des polnischen Außenministeriums ausgezeichnet.

Von 2009 bis 2013 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Universalgeschichte am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG) in Mainz tätig. Seit September 2013 ist er wissenschaftlicher Referent am Orient-Institut Istanbul und forscht zur Ideenzirkulation zwischen Russland, Europa und der Türkei während des 20. Jahrhunderts.

Neben seiner Dissertation gab Gasimov zwei Sammelbände über kulturelle Philosophie von Oswald Sprengler und die Russifizierung in Osteuropa heraus. 


Aktuelle Publikationen (2015):

Zaur Gasimov & Carl A. Lemke Duque (Hg.): Transfer and Translation, Comparativ – Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung, 2(2015). 107 p. http://univerlag-leipzig.de/catalog/article/1677-Transfer_and_Translation 

(Zaur Gasimov & Wiebke Bachmann) Transnational Life in Multicultural Space: Azerbaijani and Tatar Discourses in Interwar Europe, in: Muslims in Interwar Europe. A Transcultural Historical Perspective, ed. by Bekim Agai, Umar Ryad & Mehdi Sajid, Leiden:Brill 2015, pp. 205-224.

 

Zaur Gasimov: Becoming Azerbaijani Through Language: On the Impact of Cəlil Məmmədquluzadə's Anamın Kitabı, in: Novel and Nation in the Muslim World. Literary Contributions and National Identities, ed. by Elisabeth Özdalga & Daniela Kuzmanovic, New York:Palgrave Macmillan 2015, pp. 48-64.

Spengler im heutigen Russland. Zur Neu-Eurasischen Rezeption der Kulturmorphologie, in: Gilbert Merlio&Daniel Meyer (ed.): Spengler ohne Ende. Ein Rezeptionsphänomen im internationalen Kontext, Frankfurt 2014, 243-256.

Nahe Verwandte, so fern. Die Türkei, die Tataren und die Krim. In: OSTEUROPA 5-6/2014, 311-322.

Rechtsideologie und Nationalismus als Beobachtung und Transfer: Der Fall Roman Dmowskis im Polen der Jahrhundertwende. In: Historische Mitteilungen 26 (2013-2014), 71-86.

History-Writing and History-Making in Azerbaijan. Some Reflections on the Past Two Decades of Independence, in: Historiography and Nation-Building Among Turkic Populations, ed. by Birgit Schlyter, Vol. 5, Swedish Research Institute in Istanbul (2014).

Európa, a Turán és a Kelet között. Térkoncepciók a modern azerbajdzsáni történetírásban és politikában, in: VILÁGTÖRTÉNET. A Magyar Tudományos Akadémia Bölcsészettudományi Kutatóközpont Történettudományi Intézetének folyóirata (2014), pp. 409-433. 


Das aktuellste Interview zu “Entangled intellectuals” für TheWildField